loading

1911, am 18. Mai, gründete Rudolf Egli in Rheinfelden seine Firma.

Im Laden beim Obertorplatz wurden Fahrräder,

Motorräder sowie Nähmaschinen verkauft.

In der Werkstatt an der Wassergasse wurden diese repariert.

 

 

1923 konnte der neue Betrieb an der Zürcherstrasse 1,

neben der Reformierten Kirche, bezogen werden. 

Dazu kam die Kantonsvertretung Aargau für die damals

sehr bekannten Motorräder der Marke Motosacoche.

1931 wurde diese Liegenschaft umgebaut und erweitert. 

Nun hatte man genug Platz um Automobile in geeigneten 

Werkstätten und Räumlichkeiten reparieren zu können. 

Ein reger Handel mit verschiedenen Fahrzeugmarken 

entwickelte sich trotz der Krisenjahre.

 

In den Jahren während dem Zweiten Weltkrieg wurden

zudem mechanische Arbeiten ausgeführt.

Nach dem Krieg gehörten nebst der Fahrschule auch Taxi-Dienste

und Krankenwagen-Transporte zum Angebot.

Schon damals gehörte der Abschlepp- und Unfalldienst zu den Dienstleistungen.

 

1949, am 9. Mai,  wurde mit der damaligen

General Motors Suisse die Übernahme der

offiziellen OPEL-Vertretung für die Bezirke

Rheinfelden und Laufenburg vereinbart.   

Dies bedeutete einen grossen Schritt in eine gute Zukunft.

Die Zunahme des Geschäftsvolumens auf dem Autosektor bedingte

jedoch die Anpassung der ursprünglichen Geschäftszweige.

 

1958 übernahm Rudolf F. Egli (+ 20.11.2010) als zweite Generation den Betrieb.

 

 

 

 

 

1970 führte das ständige Wachstum der Firma,

die fast unglaubliche Entwicklung des motorisierten

Verkehrs und die grossen Erfolge der Marke OPEL

zum Entschluss, einen Neubau am heutigen Standort

zu erstellen. Es entstand ein modernes Garageunternehmen.    


1972 konnte gezügelt werden. Trotz der Erdölkrise von 

1973 konnte sich ein lebhafter Betrieb entwickeln. 

 

Bereits seit dieser Zeit, genau seit dem 3. Juli 1971, ist die Garage Hasler in Hellikon

- inzwischen in der zweiten und der Mithilfe der dritten Generation - erfolgreich als Lokalhändler der Garage Egli AG tätig.  

 

1983 übernahm der frisch gebackene Automechaniker-Meister Rudolf M. Egli – nun als dritte Generation – den Betrieb.

In den folgenden Jahren wurde der Betrieb laufend angepasst, ausgebaut, erweitert und modernisiert

(Abwasserreinigungsanlage, Waschanlage, Zukauf weiterer Landparzellen und Liegenschaften, usw.). 

 

2006 wurde das alte Carrosserie-Werk abgerissen. 

Es entstand ein Neubau auf dem Betriebsareal mit

vier zusätzlichen Arbeitsplätzen, neuen Einrichtungen

und Ersatz der Richtanlage. 

  

 

 

 

2010 wurde der neue Ausstellungsraum mit einer

Fläche von 300 Quadratmeter realisiert. 

Gleichzeitig wurde die bereits bestehende Einstellhalle

saniert und an die neuesten Vorschriften

bezüglich der Deckentragfähigkeit angepasst.  

 

Die vierte Generation der Familie Egli ist dem Autogewerbe ebenfalls treu:
    
Patrick M. Egli  

Automechaniker (EFZ) + Carrosserie-Spengler (EFZ)

Cordula S. Egli

Kauffrau des Automobilgewerbes (EFZ)
Neuwagen-Disponentin und Verkäuferin
bei der Firma Böhi AG in Liestal (Opel + Subaru).

2011 wurde das 100-Jahre-Jubiläum mit einem grossen Anlass gebührend gefeiert. 

In den verschiedenen Abteilungen

- Werkstatt
- Spenglerei
- Ersatzteil-Lager
- Administration
- Abschlepp- und Unfall-Dienst

werden seit Jahrzehnten Lehrlinge in verschiedenen Berufen aus- und weitergebildet.

Einige ehemalige Egli-Lehrlinge haben es bis zur Meisterprüfung und zum Ingenieurdiplom gebracht. Darauf sind wir besonders stolz.